/

Dienstag, 30. Juni 2015

Rabensommer

Ihr Lieben!

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen - eines, welches ich leider selbst noch nicht gelesen habe, aber auf das ich furchtbar neugierig bin (Schlimmer als mit Mockingjay Teil 2. Also, naja, fast).

Rabensommer von Elisabeth Steinkellner


Ein furioses literarisches Debüt! »Rabensommer« erzählt vom Abschied von der Kindheit und dem letzten, flirrenden Sommer, den Juli, Ronja, Niels und August miteinander verbringen, bevor sie sich in alle Winde zerstreuen. Ein wundervoller poetischer Roman einer ganz außergewöhnlichen Erzählerin.

Seit Jahren sind sie beste Freunde, fast alles haben sie zusammen gemacht - wie Raben. Jetzt, nach dem Abitur, muss jeder für sich entscheiden, wie es weitergeht. Die Ich-Erzählerin Juli entschließt sich zu studieren, doch noch bevor es losgeht, verändert sich alles, Schlag auf Schlag: Niels, mit dem sie seit einem Jahr zusammen ist, macht mit ihr Schluss. August lüftet sein Geheimnis. Und Ronja geht nach London. Juli ist auf sich allein gestellt und muss ihr Leben, das ihr wie ein Haufen lauter kleine Schnipsel vorkommt, neu sortieren


Was ich an dem Buch so spannend finde? Das Thema. Ich selbst bin jetzt siebzehn Jahre alt, nächstes Jahr mache ich meinen Abschluss - und dann geht's los. Mit.. naja, wenn ich einen Plan hätte :D Studium, Ausbildung, Job. Jetzt müssen wir uns entscheiden. Ich habe Angst und ich weiß, dass es meiner Schwester und meinen Freunden ebenso geht, denn obwohl wir immer über die Schule stöhnen, und es sicherlich auch nicht einfach ist, sich über die eigenen Noten Sorgen zu machen, die ebenfalls über die Zukunft entscheiden, macht der Gedanke Angst, sie zu verlassen. Weil es eine vertraute Umgebung ist. Und weil jetzt das Abschlussjahr und alles was danach kommt, so schrecklich wichtig ist. Wenn man ein Kind ist, scheint es okay zu sein, Fehler zu machen. Oder zumindest mehr okay. Natürlich macht jeder Fehler und das wird auch immer so bleiben, aber wenn man erwachsen ist und mehr Verantwortung trägt, dann kann ein Fehler deutlich mehr Auswirkungen haben, denn plötzlich geht es um's Ganze.
Obwohl, wenn ich ehrlich zu mir bin, ist es nicht die Verantwortung, die mir solche Angst macht. Es sind die Erwartungen, die an uns gestellt werden. Dass wir wissen, was wir wollen, wohin wir wollen, was aus uns werden soll und wie wir uns irgendwie sinnvoll in die Gesellschaft eingliedern und unseren Teil leisten. Wir sollen uns ein Leben aufbauen. Und was mir noch viel mehr Angst macht, ist das, um was es vor allem in dem Buch geht - Freundschaft.
Ich liebe meine Freunde. Ich könnte nicht ohne sie leben. Niemand kann das, jeder braucht Freunde und sie sind es, um die es uns geht, um die sich alles dreht, die Menschen. Das klingt jetzt sehr melodramatisch und pseudo-philosophisch, aber ich weiß nicht, wie ich es sonst sagen soll. Ich hab am Ende der Vierten Klasse geflennt wie ein kleines Mädchen (Okay, ich war ein kleines Mädchen :D), weil ich grauenvolle Angst hatte, meine beste Freundin zu verlieren, nachdem wir dann auf verschiedene Schulen gewechselt haben. Kommentar meiner Mutter: Das passiert, mach dir keine Hoffnungen, es ist normal, dass das so ist. Nun ja, das hat mich jetzt nicht sonderlich aufgemuntert, aber sie hatte sicherlich auch Recht damit. Aber was soll ich sagen? Wir sind immer noch Freunde und ich hoffe inständig, dass das so bleibt.
Ich bin ein Klammeräffchen. Wenn ich jemanden liebe, wird derjenige mich nicht so schnell los. Deswegen fühle ich mich wieder in mein zehnjähriges Ich zurück versetzt, dass heulend in der Küche sitzt und von ihrer Mum den Rücken getätschelt bekommt. Denn ich habe Angst, meine Freunde zu verlieren, mehr als je zuvor, so wie es Juli in dem Buch geht. Wenn sich die Wege trennen und man plötzlich tausende Kilometer voneinander entfernt ist. Ich zum Beispiel habe fest vor, ein Jahr als Au-Pair zu machen und nach England zu gehen. (Krasser Zufall - Ronja geht auch nach London xD) Hier zu Hause wird sich die Welt dann weiter drehen und was ist, wenn wir in dem Jahr den Kontakt verlieren oder ich dann wieder komme und der Platz, der vorher irgendwie meiner war, hat sich durch meine Abwesenheit verformt und plötzlich passe ich da nicht mehr rein.
Veränderungen haben den Menschen schon immer Angst gemacht, aber sie sind nicht zu verhindern.

In dem Buch geht es also um diesen Sprung. Den scheinbar jeder irgendwie schafft und sein Leben lebt und aufbaut und erwachsen wird und von dem man sich in unserem Alter nicht sicher ist, ob man ihn auch schafft. Ich bin gespannt, wie dieses Thema dargestellt wird und ob und wie man sich da hinein versetzten kann, ob man sich von der Autorin regelrecht gestalkt fühlt, wenn sie Emotionen beschreibt.

Und jetzt habe ich die Chance, das Buch vorab zu lesen - Dank eines zauberhaften Gewinnspiels von Beltz & Gelberg und Blogg dein Buch. Was übrigens noch nicht alles ist.


Alles, was man tun muss, ist einen Beitrag zu verfassen und sich dazu anzumelden. Dann habt ihr die Chance, auf das Buch und nicht nur das: Unter allen Teilnehmern kührt Beltz & Gelberg den Offiziellen Buchblogger 2015 und das schon zum vierten Mal!


"Beltz & Gelberg arbeitet erneut mit Blogg dein Buch zusammen und lädt zu einem besonderen Gewinnspiel ein! Alle Teilnehmer können sich für Elisabeths Steinkellners neuen Titel „Rabensommer“ bewerben und erhalten somit die Chance diesen exklusiv vor Erscheinen in den Händen zu halten. Natürlich wird Beltz & Gelberg auch in diesem Jahr seinen offiziellen Buchblogger des Jahres küren, der mit tollen Preisen rechnen kann!
Das verspricht euch der Rabensommer: Seit Jahren sind sie beste Freunde, fast alles haben sie zusammen gemacht - wie Raben. Jetzt, nach dem Abitur, muss jeder für sich entscheiden, wie es weitergeht. Die Ich-Erzählerin Juli entschließt sich zu studieren, doch noch bevor es losgeht, verändert sich alles, Schlag auf Schlag: Niels, mit dem sie seit einem Jahr zusammen ist, macht mit ihr Schluss. August lüftet sein Geheimnis. Und Ronja geht nach London. Juli ist auf sich allein gestellt und muss ihr Leben, das ihr wie ein Haufen lauter kleine Schnipsel vorkommt, neu sortieren..."

Mitmachen lohnt sich also!
Ich bin auch schon ganz aufgeregt ;) Ich hoffe, ich könnte eure Neugier mit diesem Beitrag wecken, genauso, wie es bei mir der Fall gewesen ist und wünsche allen Viel Glück, die sich ebenfalls dazu entscheiden, sich zu bewerben. Alle weiteren Informationen findet ihr >>HIER<<

Also, euch da draußen alles Liebe und genießt die niederdrückende Hitze! :D
Eure Tina und Natalie!

Montag, 29. Juni 2015

Rezension zu "Halb drei bei den Elefanten" von Kyra Groh



Titel: Halb drei bei den Elefanten
Autor: Leila Rasheed
Preis: 9,99€ [D]; 10,30 [A]
Seitenanzahl: 480
Meine Wertung: 5 Seifenblasen
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-442-38076-3
Will ich kaufen!


Lieber Schmetterlinge im Bauch als Hummeln im Hintern

Die Zwillingsschwestern Max und Jo sind sich gar nicht ähnlich. Max hat nur die Gene abbekommen, die keinen interessieren … Sie ist rothaarig, klein – und ihre BHs sind von der Marke Zauberflöte: Zieht man sie aus, geht der ganze Zauber flöten. Sie ist auch klug und musikalisch – aber wen interessiert's? Auch Moritz hat sein Päckchen zu tragen. Er ist klug, aber ohne Ausbildung, wäre gerne Fotograf, versauert aber als Fahrradkurier. Und er ist für jemanden verantwortlich – seinen vierjährigen Sohn ... Doch als sich Max und Moritz um halb drei bei den Elefanten im Opel Zoo treffen, ändert sich ihr Leben für immer...
Oh man :D Also, naja, erstmal vorne weg Dankeschön an meine Freundin Lisa, die mir das Buch geliehen hat! Ich bin auf jeden Fall begeistert. Ich hab ja schon einmal ein Buch von Kyra Groh gelesen (Pinguine lieben nur einmal), wobei das da ein Rezi-Exemplar gewesen ist. Und Halb Drei bei den Elefanten steht seinem Vorgänger in nichts nach! Genauso witzig, klug und einfallsreich wie der andere Roman von der Autorin und ich liebe es! Eine locker leichte, liebenswürdige Liebesgeschichte, die aber keinesfalls von einem Klischee zum anderen springt, sondern schrecklich erfrischend ist, mit dem trockenen Humor und schonungslos ehrlichen und authentischen Schreibstil!
Es macht unglaublich viel Spaß, diese Geschichte in sich aufzusaugen und ich hatte das Buch so schnell durch, dass ich jetzt wieder unter akutem Lesestoffmangel leide. Ich musste auf jeder Seite grinsen, sogar manchmal an den traurigen Stellen, weil mich das alles so an mich erinnert hat. Was uns zur Protagonistin bringt - Max. Ich kann mich großartig mit ihr identifizieren, obwohl ich jetzt wohl nicht immer so kaltschnäuzig reagiere, was mir aber sehr gefallen hat, ich wünschte mir, ich wäre so ehrlich, allerdings ist Max ein bisschen verpeilt und tollpatschig - ebenso wie ich :D Ihre Art macht sie einem einfach sofort sympathisch, sie ist nicht zu weinerlich (Ich...mag keine weinerlichen Protagonisten :D) und sie geht mit schwierigen Situation ein bisschen hitzig um, meistert sie aber mit ihrer Intelligenz und ihrem Humor. Ihr Problem ist ihr Selbstwertgefühl - und da haben wir wieder eine Gemeinsamkeit! xD Allerdings schafft sie es, diese Komplexe ein Stück weit im Buch abzulegen und ihre Wandlung zu beobachten war auch sehr schön. Abgesehen davon hat sie eine Zwillingsschwester (Hey! Wie ich! :D), Jo. Jo mochte ich auch sehr gerne, sie ist ein fürsorglicher Mensch, mit einem ausgeprägten Beschützerinstinkt, voller Optimismus und Tatendrang. Allerdings neigt sie ein wenig zur Dramatik :D Aber das mochte ich ebenfalls an ihr.
Weiter geht's mit Moritz! Ich liebe Moritz xD Okay, ich muss tatsächlich zugeben, das Ende hat meine Begeisterung gegenüber ihm ein... klitzekleinesbisschen geschmälert, aber ich denke immer noch, dass er ein unglaublich lieber Kerl ist, der perfekt ist für Max und einfach nur der Traum von einem Freund^^ Was ich ein bisschen schade fand, war, dass Liam ein bisschen zu kurz kam, aber das Buch hat ja fast Fünfhundert Seiten und Nun Ja, so wie es ist, war es denke ich auch gut so. Denn es gab ja auch noch Jonas! :D Ja, ich klappere hier nacheinander alle Protagonisten ab, ich hab aber einfach das Gefühl, es geht nicht anders. Weil alle Figuren so unterschiedlich und vielschichtig und authentisch gezeichnet sind, dass jeder von ihnen eigentlich seine eigenen 500 Seiten verdient hätte. Jonas mochte ich ebenfalls, obwohl er, wie ich finde, ein kleiner Blödmann ist :D Aber Jonas ist ein echter Freund - was sein Blödmann-Dasein fünf mal entschädigt, denn obwohl die beiden viele Hürden zu nehmen hatten, sind Max und er immer gute Freunde geblieben. Man bekommt schnell das Gefühl, dass Jonas am Anfang Max' Gutmütigkeit etwas ausnutzt, was vielleicht ein bisschen stimmt und deshalb ist er auch ein Blödmann, aber was man nicht denken darf, ist, dass er seine Freundin nicht schätzt. Das tut er und dafür muss man ihn mögen.
Die Story selbst war schön erzählt, auch wenn der Spannungsbogen meiner Meinung nach etwas holprig war, aber alles in allem perfekt zum gemütlich in den Lieblingssessel lümmeln mit einer Tasse Kaffee und den ganzen Tag lesend verbringen. Es gab auf jeden Fall eine Entwicklung, einen großen Knall, viele süße Momente und einige Überraschungen. Mir hat nichts gefehlt und ich wünschte, ich könnte das Buch behalten.
Gefällt mir sehr! Das Pink und das Blau stehen im Kontrast und somit fällt es direkt ins Auge! Ich finde, es ist wunderschön gemalt, der Elefant passt zum Titel und der Himmel zum Inhalt, irgendwie, denn das ist definitiv ein Buch, das einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert, wie ein schön-Wetter-Tag! :D
Eine zauberhaft lockerleichte Leselektüre für alle, die mal wieder ein Happy End brauchen, mit authentischen Charakteren und Kicheranfall-Garantie!
Ich vergebe tatsächlich ganze fünf Seifenblasen ;)
Euch da draußen alles, alles Liebe!
Immer Lächeln (:

Eure Natalie



Donnerstag, 25. Juni 2015

Rezension zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer



Titel: Verliebe dich nie in einen Rockstar
Autor: Teresa Sporrer
Preis: 3,99€ [D] (eBook); 9,99€ [D] (Taschenbuch)
Seitenanzahl: 326
Meine Wertung: Fünf Seifenblasen
Reihe: 1. Band der Rockstarreihe
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3551300294
Will ich kaufen!


 Ein Rockstar in ihrer Klasse! Zoey kann es noch gar nicht richtig glauben. Der angeblich coolste Junge aller Zeiten sitzt in Mathe plötzlich neben ihr. Acid. Ja, genau – DER Acid. Ungekämmtes Haar, verschlungene Tattoos auf den Armen, auffällige Sonnenbrille und natürlich tiefschwarze Klamotten. Vollkommen übertrieben, findet Zoey und versteht nicht, warum ihre Freundinnen bei jeder seiner Bewegungen loskreischen müssen. Aber es kommt noch viel schlimmer. Acid braucht Nachhilfe in Mathe – und die will er ausgerechnet und ausschließlich von Zoey.


Braves Schulmädchen trifft auf Möchtegern-Rockstar:
Willkommen in der Welt von Zoey alias Kali und Alex!

Verliebe dich nie in einen Rockstar ist nicht nur ein Buch, denn es lebt.
Es lebt von seinem Sarkasmus, seiner unwiderruflich genialen Ironie, seinen verrückten und liebenswerten Charakteren, deren unglaublichen Dialogen und natürlich von der Musik.
Wie es das Schicksal so will, trifft der coole Rocker Alex auf das brave Schulmädchen Zoey und auf deren verrückte, bunte Freunde.
Auf uns warten sarkastische Schlagabtausche, lange Nächte und ein Paar, das zusammen unterschiedlicher nicht aussehen könnte...

Ich sage euch, wer dieses Buch noch nicht hat beziehungsweise es noch nicht gelesen hat, der verpasst etwas. So ein unglaubliches Buch, so unglaubliche Charaktere... Die Geschichte verschlägt einem glatt den Atem...

Ich konnte mich nicht mehr stoppen, es aufzuhören zu lesen - so sehr war ich in seinem Bann gefangen. Schon länger ist mir keine so gute Story mehr unter gekommen und ich bin wirklich froh, dass ich die Ehre habe, es mein Eigentum auf meinem Reader zu nennen *-*

Dann muss ich natürlich noch die ganzen Musik-Zitate erwähnen, die immer perfekt zu den einzelnen Szenen gepasst haben - Wie die Faust auf's Auge. Dazu kommt, dass die Zitate alle aus wunderbaren Songs von wunderbaren Bands stammen^^ UNBEDINGT REINHÖREN (!!!)

Dieses Buch machte mich erst zu so einem ATL-Freak, wie ich jetzt bin - vorher kannte ich die noch nicht einmal... *sich-schämt*

Die Autorin hat einen sehr schönen - locker-flockig - Schreibstil und kreiert damit wundervolle Momente und es liest sich echt sehr gut; es macht richtig Laune - Man will immer mehr davon. Aber das macht ja ein gutes Buch auch aus, nicht wahr?

Und erst der Sarkasmus in diesem Buch! Crème de la crème. Ich liebe humoristische Bücher abgöttisch (:
Und Terris Buch.
Ich freue mich schon so wahnsinnig auf die nachfolgenden Bände! Und yeah(!) - Es ist keine Trilogie!

Muss ich zu diesem Cover noch etwas sagen? Ich finde es einfach absolut unbeschreiblich schön! Es passt fabelhaft zu der Geschichte und Gitarristen sind einfach mega sexy ;-)
Man kann, nein, MUSS Zoey und Alex und all ihre Freunde einfach nur lieben!
*tina-will-auch-einen-alex-haben*
Ich habe absolut null Kritik zu diesem Buch und deswegen vergebe ich mit freudigem Herzen ganze fünf von fünf Seifenblasen!






~ Einen herzlichen Dank an  im.press  für das wunderbare Rezensionsexemplar!


Mittwoch, 24. Juni 2015

Rezension zu "Ein schottischer Sommer" von Maryla Krüger



Titel: Ein schottischer Sommer
Autor: Maryla Krüger
Preis: 5,99€ [D] (eBook)
Seitenanzahl: 299
Meine Wertung: Drei Seifenblasen

Verlag: dotbooks
Will ich kaufen!

„Ryan blickte mir einen Moment lang in die Augen. Ich wollte eigentlich an meine Telefonnummer denken, aber das Einzige, was ich dachte, war: Wie kann jemand nur so verdammt grüne Augen haben?“

Johannas Reportage mit dem Titel „Wer‘s glaubt, wird selig“ schlägt hohe Wellen – so hohe, dass sie tatsächlich gebeten wird, in den hohen Norden der Highlands zu kommen. Dort soll sie an einer Untersuchung seltsamer Bewandtnisse auf Caitlin Castle teilnehmen. Mit ihr kommt ein Team aus drei sogenannten Geisterjägern. Einer von ihnen ist Ryan, und Jo verliert sich sofort in seinen wunderschönen grünen Augen. Doch als plötzlich eine Frau erscheint, die Ryan besser zu kennen scheint, flüchtet Jo sich in die Arme seines Bruders Marlin. Aber Ryan will Jo nicht widerstandslos aufgeben. Wird es Jo gelingen, sich trotz aller Ränkespiele für den Richtigen zu entscheiden?

Romantisch und gefühlvoll: Eine wunderschöne Liebesgeschichte vor der Kulisse der schottischen Highlands!



Die schottischen Highlands - eine wirklich traumhafte Kulisse für einen so schönen Liebesroman!

Jo glaubt eigentlich gar nicht an Geister. Für sie gibt es für alles eine logische Erklärung. Umso spannender wird es dann natürlich, als sie tatsächlich mit einer Gruppe von Geisterjägern an der Untersuchung der "seltsamen Bewandtnisse" teilnimmt.
Die Geschichte wird aus der Sicht der Protagonistin Johanna erzählt, die durch ihre oft ironische Sichtweise und kritische Meinung uns sehr unterhaltsam durch das Buch führt. Sie ist eine sehr sympathische junge und vor allem kluge Frau.
Es war natürlich klar, dass sie sich in Ryan und er sich in sie verlieben würde, während ihrer Zeit auf Caitlin Castle - mittendrin in ihren Geister-Untersuchungen.
Als Jo Ryan dann sieht, wie er eine andere küsst, stürmt sie davon. Direkt in die arme eines nackten Marlins. Diese Stelle war wirklich urkomisch, aber leider auch ein bisschen vorhersehbar, als Marlin dann nackt auf das Steg des Sees klettert und Johanna dort sitzt. Natürlich ist ihr diese Situation dann schrecklich peinlich... Aber ob sie da schon geahnt hat, was sie an diesem Nachmittag noch "schlimmes" tun wird? Oder dass sie sie dabei ist, sich in einen Fremden zu verlieben, während sie aber auch starke Gefühle für Ryan hat?Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf...

Dieses Buch ist wirklich die perfekte Urlaubslektüre - so ein Zufall, dass ich sie auch im Urlaub gelesen habe!
Manchmal war es gerade so spannend und meine Eltern wollten mit unserem Boot rausfahren, dass ich kurz davor war zu sagen: "ICH BLEIBE HIER! Ich muss wissen wie es weiter geht!" Deswegen war ich auch so erstaunt als das Buch auf einmal fertig war. Ich wollte noch nicht, dass es zu Ende war! Manno.

Maryla Krüger pflegte in ihrem Buch einen raschen Erzählstil, so kam man wirklich schnell in die Geschichte rein und schwups! ehe man sich versah, saß man mit angehaltenem Atem da und es war schon wieder vorbei. Manchmal störte es mich schon, wenn sie nicht immer so ins Detail ging und manche Tage auf Caitlin Castle mit ein/zwei Sätzen zusammengefasst wurden oder einzelne Szenen noch so viel Potenzial hatten, aber doch schon früher abgebrochen wurde. Aber das schürte widerrum auch alles erheblich die Spannung und die Sehnsucht nach der Auflösung des Geheimnisses der alten Burg. Apropos Burg... Die Verbindung von Ryan mit der Burg war mir nie ganz klar - er kennt dort alle und sie ihn, aber genaueres hatte man nie erfahren. Ebenso kann es kein Zufall gewesen sein, dass Marlin das Cottage am anderen Ende des Sees bewohnt. Ein bisschen suspekt, aber auch nicht unbedingt wichtig für den weiteren Verlauf der Geschichte.
Etwas, das mir auch sehr gut gefallen hat, war, dass schottische Legenden fester Teil dieser Geschichte wurden und ich diese unheimlich interessant fand. 
Und erst die Highlands *-* Traumhaft!
 
 Das Cover zeigt den See vor Caitlin Castle und das kleine Cottage von Marlin und den Steg. Zusammen mit der Frau, den Blümchen-Verzierungen und dem Titel sieht es schön aus, doch auch unscheinbar und nicht direkt nach einem so tollen Liebesroman und der Geisterjagd.
 
 Finalement: Ich vergebe drei von fünf Seifenblasen! -Einfach eine perfekte Sommerlektüre mit schottischem Charme.




~ Einen herzlichen Dank an dotbooks und Blogg dein Buch für das wunderbare Rezensionsexemplar!

Rezension zu "Ein süßes Stück vom Glück" von Laura Florand



Titel: Ein süßes Stück vom Glück
Autor: Laura Florand
Preis: 8,99€ [D] (Broschiert)
Seitenanzahl: 352
Meine Wertung: Drei Seifenblasen
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3404168392
Will ich kaufen!



"Sylvain Marquis wusste, was Frauen begehrten: Schokolade. Und so hatte er auf dem Weg ins Erwachsenenalter gelernt, die Begierden einer Frau zu befriedigen." Als Cade nach Paris reist, um den weltbesten Chocolatier für das Süßwaren-Imperium ihres Vaters zu gewinnen, rechnet sie nicht mit dessen arroganter Abfuhr. Doch Cade kann auch anders! Sie setzt alles daran, Sylvain das Geheimnis seiner Rezeptur zu entlocken - koste es, was es wolle. Wenn dieser eingebildete Fatzke nur nicht so unverschämt attraktiv wäre -





Cade Corey ist eine unglaublich sture und vor allem von sich und ihrer Absicht überzeugte Protagonistin, die das Gefühl hat, die Welt retten zu müssen und eigentlich unglücklich mit ihrer derzeitigen Arbeit in dem milliardenschweren Unternehmen ihrer Familie ist. Corey Riegel bedeutet für sie alles, dennoch zieht es sie nach Paris, zu den Chocolatiers, zu den kostbaren und teuren Pralinen, die das krasse Gegenteil zu den billigen Schokoriegeln sind.

Folglich und da es schon immer ihr großer Traum ist, Pralinen zu machen und zu verkaufen, reist sie entschlossen nach Paris, um dem besten Chocolatier der Stadt ein Angebot zu machen...
Nicht ohne Folgen.
Zwei Personen treffen aufeinander, die scheinbar so unterschiedliche Vorstellungen, vor allem von Schokolade, zu scheinen haben.
Der Roman hat mir ausgesprochen gut gefallen, doch das Verlangen nach Schokolade nach dem Lesen war etwas beunruhigend. Besonders habe ich jetzt auch den Traum, einmal einen Workshop in einer Pariser Chocolaterie zu machen :3

Der Schreibstil Laura Florands ist schön flüssig und angenehm zu lesen - Sie entführt uns in die winterliche Seite Paris' und in die Welt der feinen und edlen Schokolade. Sie zeigt dem Leser behände, wie einfach es ist, jemanden mit Schokolade zu verführen, wie es schließlich Sylvain Marquis mit Cade Corey tut.
Die Story ist einfach zu verstehen und nicht zu komplex konzipiert, so dass sie die ideale Nachmittagslektüre für einen verregneten Herbsttag bietet und einem eine spannende Geschichte zwischen den beiden Protagonisten vorlegt.


Das Cover passt hervorragend zu dem Buch und ist ein kleiner Eye-Catcher mit seinen Törtchen und dem Étagère. Ich finde das Cover richtig schön und auch ansprechend. Zudem finde ich die Idee mit den Innenseiten des Umschlags toll und die Postkarte, die hinten 'rein gedruckt wurde.
 
Der Roman hat mir alles in allem gut gefallen, hier und da hätte ich mir noch ein paar mehr Details und Ausführungen gewünscht, so dass man als Leser noch mehr in das Buch abtauchen könnte. Nicht zu vergessen - Besonders gut haben mir die paar Sätzchen auf Französisch gefallen (: Leider habe ich sogar einen klitze-kleinen Fehler gefunden.
 

~ Einen herzlichen Dank an  Bastei Lübbe und BloggDeinBuch  für das wunderbare Rezensionsexemplar!

Rezension zu "Vertauscht" von Fiona Rempt



Titel: Vertauscht
Autor: Fiona Rempt
Preis: 14,90€ [D]
Seitenanzahl: 187
Meine Wertung: keine Seifenblasen
Verlag: Urachhaus
ISBN: 978-3-8251-7908-3
Will ich kaufen!


Pum ist ein lebhaftes Mädchen, immer fröhlich und aufgeschlossen und genauso flippig wie ihre Eltern. Yannick dagegen ist schüchtern, in sich gekehrt und kreativ. Die beiden kennen sich nicht, aber an ihrem 13. Geburtstag ändert sich ihr Leben für immer: Ihre Eltern teilen ihnen mit, dass sie bei der Geburt vertauscht worden sind.




Uff. Ja. Was soll ich sagen?
Dass ich das Buch abgebrochen habe, weil es so grauenvoll zu lesen war?
Dass ich das Buch abgebrochen habe, weil es rein gar nichts in mir ausgelöst hat? (außer es an die Wand zu klatschen...pardon...)
Dass ich das Buch abgebrochen habe, weil die Protagonistinnen (Plum und Yannick - Jap, letztere ist ein Mädchen) einfach unglaublich kindisch, zickig und einfach nur zum Wegrennen waren? (Mit 13 dürfte man doch eigentlich nicht mehr so beschränkt denken!)
Dass ich das Buch abgebrochen habe, weil ich es einfach nicht mehr ertragen konnte (Und ich schwöre, dass ich es versucht habe!)
...Aber wenn dann so Sätze kamen, wie: "Ballett war heute voll der Horror!" Das... kann man jemanden per SMS, WhatsApp oder sonstigen Anbietern schicken, aber doch nicht als Gedankengang einer Protagonistin verwenden! GRAUENHAFT. Frau Fiona Rempt was haben Sie hier nur getan?! Autschi.
Sorry, aber da klappen sich bei mir endgültig die Fußnägel hoch... Nennt mich pingelig, aber ein bisschen Klasse muss der Schreibstil schon haben - Besonders in den Gedanken oder beim Erzählenden Part kann man schon auf den Ausdruck achten...
Auch habe ich mir auf Amazon noch ein paar Rezensionen durchgelesen... Dachte, ich finde ein paar Gleichgesinnte - Fehlanzeige. Entweder hat das Buch was gegen mich oder es hat sich noch keiner getraut, seine Meinung, die in die Richtung meiner geht, bei Amazon zu veröffentlichen. Denn dort habe ich unter den sehr wenigen Rezensionen nur gute bis sehr gute Bewertungen gefunden, die was von gefühlvoller Geschichte laberten... Mhmm.
Mir ging es jedenfalls mit diesem Buch ganz anders :D Obwohl sich der Klappentext gar nicht mal so schlecht angehört hatte... Schade.



Das Cover... Das überzeugt mich eigentlich im Nachhinein genauso wenig, wie die Geschichte selbst - auch erkenne ich erst jetzt, dass das zwei Mädchen sein sollen... Ich dachte immer, dass das eine im Blauen T-Shirt ein Junge ist (Yannick) und das andere ein Mädchen (Plum) und dachte ich ebenfalls, dass da zwischen denen eine kleine Liebesgeschichte entstehen würde... Zusätzlich zu dem Vertauscht-Drama... Irgendwie ist das alles sehr missverständlich gestaltet und nur so nebenbei echt teuer: knapp 15 Euro für nicht mal 190 Seiten, aber Hardcover - klar.

Das Buch mag ja einigen netten Menschen gefallen haben, mir aber definitiv und sowas von hundertpro mal nicht, so dass ich auch keine einzige Seifenblase vergeben kann! Dafür hätte es mich wenigstens etwas überzeugen und mir die Kraft geben müssen, mich durch das gesamte Buch zu quälen... Aber nicht einmal das hat es geschafft. Daher würde ich sagen, dass wir beide - das Buch und ich - absolut nicht konform sind und ich es, wenn schon, an eine jüngere Zielgruppe (ab 10 Jahren) empfehlen würde. Wobei die dann eventuell den schlechten Ausdruck übernehmen... o.O

-                                    -  



~ Einen herzlichen Dank an  Urachhaus und BloggDeinBuch  für das Rezensionsexemplar!

Rezension zu "Loving" von Katrin Bongard



Titel: Loving
Autor: Katrin Bongard
Preis: 9,99€ [D]
Seitenanzahl: 296
Reihe: 1. Band von (?)
Meine Wertung: Drei Seifenblasen
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3841503480
Will ich kaufen!



"Ich glaube, ich habe mich in dich verliebt", sagt Luca leise und so erstaunt, als könnte er sich selber nicht glauben. Und mir geht es genauso, denn meine schwärmerischen Gedanken an ihn waren eine Sache, aber dies ist etwas anderes. Erwachsen. Magisch. Unausweichlich. Das hätte Ella nie gedacht. Dass sie – die sich für Bücher und Buchblogs interessiert – sich ausgerechnet in den coolen Luca verliebt. Luca, den alle Mädchen für den tollsten Jungen der ganzen Schule halten. Und den sie bis vor Kurzem nur oberflächlich und arrogant fand. Doch bei einem Schulprojekt über Jane Austens Stolz und Vorurteil lernen sie sich besser kennen … Sich nicht zu verlieben – einfach unmöglich!


Ella und Luca sind zwei Teenager, die scheinbar unterschiedlicher nicht sein könnten, doch im Laufe der Geschichte und durch eine schulische Zusammenarbeit lernen sich die beiden mehr und mehr kennen... und lieben.
Es hat mir Spaß bereitet, an der Seite von Ella und Luca zu sein und deren Wandlung mitzuerleben. Vor allem Ella, anfangs die schüchterne "Streberin", wie sie sich selbst bezeichnet hat, und der verrucht berüchtigte Schwarm aller weiblichen Herzen: Luca. Ella lernt ihre andere Seite dank Luca kennen und aus sich herauszukommen, während sie gleichzeitig Einblicke in Luca's Leben gewährt bekommt. Natürlich ist das Zusammenfinden der beiden leider schwerer als gedacht, wobei sich Luca und Ella oft selbst, und ihrem Glück, im Weg stehen... Ganz Stolz-und-Vorurteil-like... Beiden haben über die Welt des Anderen viele Vorurteile, die sie abzulegen lernen müssen, wäre da nur nicht dieser manchmal schier unfassbare große Stolz dabei... 

Die Idee Katrin Bongards, Ella und Luca an Mr.Darcy und Elizabeth anzulehnen, hat mir sehr gut gefallen! Erst dachte ich allerdings, dass nun die Geschichte vorrausschauender wird, doch ich habe mich schnell geschlagen gegeben und mein falsches Urteil abgelegt... 
 Wo wir doch gerade bei Vorurteilen sind :D

Der Stil der Autorin ist leicht und angenehm zu lesen - wer eine hochgestochene Sprache sucht, ist natürlich hier, bei einem Jugendroman, völlig falsch, denn das Buch ist überwiegend an diese Zielgrupper gerichtet geschrieben - aber genau das hat ihm auch einen sehr lockeren Charakter verliehen. 

Was mich allerdings gestört hat, und weswegen es nur ein "gut" als Bewertung von mir verdient und nicht mehr, war, dass das Buch mir einen etwas holprigen Einstieg geliefert hat. Zum Einen, da Ella eine typisch stereotype Protagonistin ist, die eine Brille trägt, die ihr aus ihrer Sicht natürlich absolut nicht steht (Mädchen. Dann kauf dir eine Neue...) und sie zwei Gramm zu viel wiegt (ist übertrieben, aber es nervt langsam, dass auch immer mehr Protagonistinnen diesen Hang dazu hegen :D). Dann wird beschrieben, wie sie von ihren Eltern eine Augenlasik zum Geburtstag geschenkt bekommt (Lasern einer Fehlsichtigkeit) und beschließt, mehr Sport zu treiben und joggen geht... Schwuppdiwupp! Alle Jungs starren ihr auf einmal (Huch!) hinterher und selbst Luca schnallt erst jetzt, dass sie eigentlich richtig hübsch ist. Sorry, aber das ist mir ein bisschen arg zu viel des Guten und viel zu klischeehaft. Ich meine, wie oberflächlich müssen denn die ganzen Schüler auf ihrer Schule gewesen sein? Nur eine Brille macht aus einem wunderschönen Mädchen keine hässliche Brillenschlange... Neeee.


Das Cover zeigt einfach ein junges Liebespaar, das gegen das Licht während eines Sonnenuntergangs fotografiert wurde - die Farben sind passend dazu gehalten. Aber wo bleibt da der Bezug zur Geschichte? Man hätte so viel schönes noch herausholen können... Ich meine, dass Cover ist nicht hässlich, es ist schon schön, aber es sticht einfach nicht aus der Menge heraus und bietet ebenfalls keinen Eyecatcher oder gar einen "WOW"-Effekt.
  Eine leichte und süße Geschichte, die auf den Pfaden Jane Austens wandelt und mir eine angenehme Lesezeit beschert hat. Als Sommerlektüre absolut empfehlbar
...Außer man hat Probleme damit, dass einige viele Klischees wieder vertreten sind... 
Deswegen: Drei Seifenblasen - ein durchschnittlicher Sommerroman mit deutlichem Potenzial zu mehr ;-)




~ Einen herzlichen Dank an den Oetinger Verlag für das wunderbare Rezensionsexemplar!



Ich wünsche euch allen noch einen wunderbaren Tag!
Eure Tina (:

Dienstag, 23. Juni 2015

Rezension zu "Rückkehr nach Somerton Court" von Leila Rasheed



Titel: Rückkehr nach Somerton Court [Originaltitel: Cinders & Sapphires]
Autor: Leila Rasheed
Preis: 9,99€ [D]; 10,30 [A]
Seitenanzahl: 384
Meine Wertung: 5 Seifenblasen
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-596-19689-0
Will ich kaufen!


Im Jahre 1912 kehrt die Familie Averley - Lord Westlake und seine Töchter - aus seinem luxuriösen Leben in Indien auf ihr herrschaftliches Anwesen Somerton Court in England zurück. Während sich die Dienerschaft hastig auf die Ankunft der Herrschaften vorbereitet, trifft eine schockierende Nachricht ein: Lord Westlake wird auch seine Verlobte und ihre drei Kinder mitbringen. Außerdem mehren sich die Gerüchte, er sei wegen eines schrecklichen Skandals aus den Diensten als Gouverneur in Bengalen entlassen worden. Das bringt die bislang heile Welt aus den Fugen. Aber nicht nur den Bewohnern von Somerton Court stehen tiefgreifende Veränderungen bevor - ganz England befindet sich in einer Zeit des Umbruchs...

~ Wenn du dich verliebst, verlierst du vielleicht mehr als nur dein Herz. ~
...fällt außerordentlich gut aus! Ich bin maßlos begeistert von diesem tollen Roman.
Schon der Prolog baute mit seinem zugegebenermaßen echt fiesen Cliff-Hanger eine Spannung auf, die das ganze Buch nicht nur anhielt, sondern zudem noch zu nahm! 
Das Buch hat mir wesentlich besser gefallen als mein letzter historischer Roman von Juliet Nicolson, obwohl man auch hier sehr viel über die damalige Gesellschaft lernte, ja sogar noch mehr, denn man erfuhr auch etwas über den Art und Weise, wie diese aus der Sicht von Personen verschiedener Stände gesehen wurde!
Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, er war unglaublich mitreißend und emotionsgeladen, ich fühlte sehr heftig mit den Hauptprotagonisten mit, obwohl der Roman aus der Erzähler Sicht verfasst ist. Es war ein starkes Auf und Ab der Gefühle, in dem einen Moment freute ich mich irrsinnig für die Charaktere und im nächsten war ich völlig fassungslos über die Boshaftigkeit mancher Menschen und die Intrigen die diese sponnen, aus Wut, Eifersucht, Eitelkeit und Arroganz heraus. Ich bin immer noch maßlos erschrocken. Die ganzen Geheimnisse und Skandale, die dort jeder hat und versteckt sind ungeheuerlich und bei manchem über allem Maße heraus grausam und erschütternd.
Mir wurde mehr als einmal richtiggehend übel und ich bekam schlimme Aggressionen, als ich las und mitfühlte, wie sowohl Dienerschaft als auch die Herrschaften zu kämpfen hatten, wie Untergeordnete zu leiden und zu gehorchen hatten, während sie überaus schlecht behandelt wurden und wie gefangen die politisch und gesellschaftlich wichtigen Menschen doch waren und gezwungen waren ihr eigenes Glück und ihre Träume irgendwo im Nirvana zu lassen. 
Ich bewundere und bemitleide die Menschen, die damals gelebt haben, als noch nicht jeder Mensch (prinzipiell) dasselbe wert war. Unvorstellbar ist das für mich. Ich wäre wahrscheinlich kurz nachdem ich sprechen gelernt hatte schon gehängt worden, weil ich mich einfach hätte über die Umstände echauffieren MÜSSEN!
Dennoch denke ich, dass alle Regeln und Etikette, denen die Menschen zu gehorchen hatten, keine Entschuldigung sind. Klar da stehen Dinge wie die Familienehre, die Arbeit, geliebte Menschen, das Dach über dem Kopf und sogar das eigene Leben auf dem Spiel, aber dennoch kann niemand sagen, dass die Leute nie eine Wahl hatten, sobald sie in einen bestimmten Stand geboren worden waren. Man hat IMMER eine Wahl.
Ada und Rose sind mir unglaublich ans Herz gewachsen, auch Georgiana, deren Vater Edward oder Annie, Michael (Obwohl der doch echt dämlich ist) und Sebastian kann ich gut leiden.
Ada und Rose sind beides sensible und empfindsame Mädchen, mit der Liebe zur Gerechtigkeit und Ehrlichkeit, beide sind sie aufrichtig und wahrheitsliebend, intelligent aber auch leidenschaftlich. 
Wenn ich dagegen zutiefst verabscheue sind natürlich die "Bösen" der Geschichte, Fiona (Welch ein Klischee - Die böse Stiefmutter! Ein Glück, dass ich nichts gegen Klischees habe), Charlotte und Stella, allesamt boshaft und niederträchtig. Bäh, mir wird schon wieder schlecht!
Was mir auch sehr gut gefallen hat, war der aufgedruckte Stammbaum auf dem Umschlag, vorne und hinten im Buch:


Das hat mir sehr geholfen.

Die Story ist immer wieder für eine Überraschung gut, ständig wird man von neuen Ereignissen überrumpelt, sodass man aus dem Staunen, Ausrasten, Tränen zurück halten und Jubeln gar nicht mehr heraus kommt!
Zudem sehr ideenreich und kreativ ausgeschmückt, alle Szenen, Schauplätze und auch die Atmosphäre sind sehr anschaulich beschrieben, sodass man mitgerissen wird und vollkommen in die Geschichte eintaucht.
Ich sterbe sowas von vor Neugierde, denn es gibt tatsächlich einen ZWEITEN BAND!
Nächstes Jahr im Januar kommt er auf Englisch raus und ich bin ernsthaft am überlegen, ob ich ihn mir dann schon holen soll. Mein Englisch lässt zwar zu wünschen übrig, aber ich bin SO. AUFGEREGT! Ich will endlich wissen wie es weiter geht!
Aber zunächst mal zu meinen wenigen Kritikpunkten:
Einige Stellen war vorhersehbar, allerdings trübt das meine Meinung nicht um das geringsten, denn bei dem einen oder anderem Klischee kommt das nun mal vor. Außerdem war das nur sehr, sehr selten der Fall. 
Desweiteren fand ich es so schade, dass man so wenig über Ravi erfahren hat, da hätte ich mir ein paar Infos mehr gewünscht/erhofft.
Finde ich sehr schön! Tolle Farben und passend zum Buch. Ich mag, dass es gemalt ist und kein Foto wie beim Original. Ausnahmsweise finde ich das deutsche Cover nämlich sogar besser!


Eine Achterbahn der Gefühle, voller Romantik, Spannung und Überraschungen - Ich liebe es!

Das gibt volle Punktzahl!


An dieser Stelle danke ich sehr herzlich LOVELY BOOKS  und dem Fischer-Verlag, dass ich an der Leserunde zu diesem tollen Buch teilnehmen durfte!

Zusätzlich danke ich auch TAUSENDMAL der Autorin Leila Rasheed!
Nachdem wir auf ihrem Blog tatsächlich ein paar Kommentare hin und her geschrieben haben, hat sie diese Rezension auf ihrem Blog und ihrem Twitter Account geteilt! Wie krass ist das denn?!
-> Hier kommt ihr zum Post auf ihrem Blog! <-


Alles, alles Liebe und eine schöne Woche,
Natalie ♥



Freitag, 5. Juni 2015

Rezension zu "Die Rebellion der Maddie Freeman" von Katie Kacvinsky



Titel: Die Rebellion der Maddie Freeman [Originaltitel: Awaken]
Autor: Katie Kacvinsky
Preis: 8,99€ [D]; 9,30€ [A]
Seitenanzahl: 366
Meine Wertung: Fünf Seifenblasen
Verlag: Baumhaus
ISBN: 978-3-8432-1040-9
Will ich kaufen!


Das Leben ist zu kurz, um vielleicht zu sagen

Eine Stadt in den USA, wenige Jahre in der Zukunft: Maddie, 17, lebt wie alle um sie herum ein digitales Leben. Schule und Verabredungen - das alles findet im Netz statt. Doch dann verliebt sie sich in Justin - für den nur das wahre Leben offline zählt. Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft Justin gegen die Welt der sozialen Netzwerke, in der alles künstlich ist. Dieser Kampf richtet sich gegen die ganz oben - und damit auch gegen Maddies Vater, der das System der Digital School gesetzlich verankert hat. Maddie wird für die Bewegung zu einer Schlüsselfigur.
Und sie muss sich entscheiden: Auf welcher Seite will sie stehen?

In welcher Welt wollen wir leben - und uns verlieben?


Nach dem ersten Mal Lesen war ich unglaublich begeistert von dieser tollen Dystopie, nach dem vierten Mal jetzt haben sich jedoch ein paar Kritikpunkte dazu geschlichen.
Die Geschichte selbst ist wirklich toll ausgedacht und gar nicht mal so realitätsfern! Computer bestimmen die meisten Tagesabläufe der meisten Menschen. Aus unserer Gesellschaft sind die Dinger gar nicht mehr weg zu denken und wenn es wirklich einmal soweit kommen sollte, dass wir gar nicht mehr aus dem Haus kommen, ist das echt traurig.
Allerdings hat die Sache einen sehr großen Haken: Katie Kacvinsky beschreibt die Welt ohne Pflanzen und Natur, alle Bäume und auch der Rasen, die ganze Natur ist aus Plastik, feuerfest und wahrscheinlich unzerstörbar. In ein paar Ecken des Landes sollen noch welche stehen, aber die meisten bekommen nie welche zu Gesicht. Nun stellt sich doch die Frage: Wie überleben die Menschen? Wie atmen sie? Wer wandelt nun das Kohlenstoffdioxid in Sauerstoff um? Die müssten doch längst erstickt sein! Ich bin jetzt zwar kein Ass in Bio, doch dass das eigentlich nicht geht, Ja, das weiß ich.
Aber sonst klingt alles, wie gesagt, sogar ziemlich plausibel. Nachdem die Terroranschläge auf Schulen und Kindergarten und auch die Kriminalität der Jugend und damit auch in den Schulen rasant in die Höhe steigen, soll das System von Maddie's Vater, nämlich das der "Digital-School" gesetzlich verankert werden um den Nachwuchs des Landes zu schützen. Nach einem besonders schlimmen Ereignis ist es soweit, dass alle Kindern nur noch von zu Hause lernen sollen und nur noch soziale Netzwerke ihr Leben bestimmen.
Logisch, oder?

Maddie selbst ist es nach vielen Jahren der Digital School leid nur noch in ihrem Zimmer herum zu hängen und lernt Justin kennen. Die Freundschaft zu ihm und auch zu seinem Freundeskreis gestaltet sich jedoch ziemlich schwierig, da ihr Vater sie streng überwacht und darauf achtet, Maddie's Freiheitswille im Zaum zu halten. Das Misstrauen, welches sich Vater sowie Tochter entgegen bringen, entspringt einem Ereignis vor zwei Jahren, als Maddie sich zum ersten Mal gegen das System ihres Vaters und somit dessen Lebenswerk stellte und gegen ihn arbeitete.
Und in den Situation, in denen Maddie ihrem Vater gegenüber treten muss kam sie mir manchmal wie ein trotziges Kind vor, aber auch sonst ist Maddie manchmal etwas kindisch, was mich allerdings nur leicht gestört hat. Was zu Maddie's Wesen jedoch sehr deutlich zu lesen ist, ist ihre Dickköpfigkeit und Sturheit. Meiner Meinung nach ist sie ein sehr starker Charakter und es wundert mich wirklich, wie sie es geschafft hat, zwei Jahre lang unterdrückt unter der Fuchtel ihres Vaters auszuharren.
Justin ist mein Lieblingscharakter, denn auch er ist selbstbewusst wie Maddie, er ist witzig und charmant und auch willensstark und zudem sehr selbstlos. Er will für seine Ideale kämpfen, für das Leben, dass die Leute eine Wahl haben. Das hat mir sehr gut gefallen.

Und was ich ebenfalls erwähnt haben wollte: In der Zeit, in der Maddie lebt haben alle Staaten Amerikas eine Einigung getroffen, dass alle Waffen zu verschrotten und es gibt nur noch Betäubungswaffen.
Nun Ja: Die Waffengesetze in Amerika sind ziemlich... Hm, Ja, ihr wisst schon :D Demnach ist es dort natürlich eine ganz besonders gute Idee. Würde gleich die ganze Welt mit machen, würden denke ich mal, einige Probleme gelöst werden. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass so etwas geschieht unglaublich niedrig. Natürlich ist es eine unglaublich schöne Vorstellung, allerdings glaube ich, dass bevor die Regierungen freiwillig aufhören einander zu bekriegen Schweine anfangen zu fliegen.
Traurige Welt da draußen, wird dann wohl nichts mit "Friede, Freude, Schokokuchen". Verdammter Mist.

Der Schreibstil der Autorin mochte ich sehr, sachlich geschildert, nicht zu sehr ausgeschmückt allerdings waren die Situationen dennoch nicht zu eindimensional geschildert, sondern anschaulich.
Auch die Einführung ist ihr gut gelungen, man war sofort mitten im Geschehen drin und konnte die meisten Aktionen und Empfindungen gut nachfühlen.


Das Cover an sich hat einen kräftigen futuristischen Touch, was hervorragend zur Geschichte passt. Allerdings fand ich es ziemlich enttäuschend, dass der zweite Teil genauso gestaltet ist, nur in einer anderen Farbe. Sowas zeugt immer wieder von Kreativität - Also wirklich!
Zudem fand ich die ursprüngliche Version des Titels besser, wie so oft: Awaken. Und irgendwie mag ich auch das Cover mehr und finde es passt, obwohl es so anders ist, genauso gut - wenn nicht sogar besser - wie das deutsche!



Eine fantastische Dystopie, mit authentischen Ecken und Kanten, die es Spaß macht immer wieder zu lesen mit einer schönen Story, gut ausgearbeitet ebenso wie die liebenswerten und sympathischen Charaktere. Gehört zu meinen Lieblingsbüchern!
Hach, wie ich mich auf den dritten Teil freue... Der sogar endlich bald rauskommt! Wurde auch Zeit.

Das gibt volle fünf Seifenblasen. 


Euch noch ein schönes sonniges Wochenende, fackelt nichts ab!
Natalie ♥